SBK-Chef warnt vor Start-up-Euphorie durch neues Gesetz

Das Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) ebnet den Weg für Krankenkassen, sich aktiv mit bis zu zwei Prozent Kapital ihres Rücklagevermögens in das Marktgeschehen um digitale Gesundheitsanwendungen einzumischen. Hans Unterhuber, seit 2002 Vorstandsvorsitzender der Siemens-Betriebskrankenkasse, warnt vor großen Erwartungen.

  1. Anmeldung erforderlich

    Um diesen Beitrag lesen zu können, müssen Sie sich anmelden. Die Registrierung ist kostenlos. Nach der Anmeldung erhalten Sie vollen Zugriff auf veröffentlichten  Beiträge auf transformation-leader.de.

    Sie haben bereits einen Account? Hier einloggen

Das Magazin für digitale
Transformation