Neue Welt der Notfallversorgung

Spahns Großreform in der Nahaufnahme

Der Gesundheitsminister Jens Spahn will die ambulante Notfallversorgung in Deutschland reformieren. Ziel dieser Reform ist es, die Notaufnahmen der Krankenhäuser zu entlasten und die Wartezeiten für die Hilfesuchenden zu verkürzen. Zukünftig sollen gemeinsame Notfallleitsysteme (GNL) unter den Telefonnummern 116 117 und 112 die zentrale Lotsenfunktion übernehmen und die Entscheidung treffen, ob eine Notfallversorgung vor Ort, eine telemedizinische Behandlung oder ein Hausbesuch durch den ärztlichen Bereitschaftsdienst nötig ist.

Zudem sollen Integrierte Notfallzentren (INZ) in „ausgewählten Krankenhäusern“ eingerichtet werden, in denen die Ärzte entscheiden können, ob die Patienten stationär aufgenommen werden sollen oder ob diese eine ambulante Versorgung benötigen. 

Die ZENO-Veranstaltung „Neue Welt der Notfallversorgung“ bietet Ihnen die nötigen Informationen über die Neuordnung der Notfallversorgung an. Diskutiert werden die Konsequenzen dieser Reform für die Krankenhäuser, den Rettungsdienst sowie für die Krankenkassen. 

Melden Sie sich jetzt an:

29.04.2020 in Berlin

€ 990,00 zzgl. 19% MwSt.

(ab dem 2. Teilnehmenden einer Firma/Institution beträgt die Gebühr € 750,00 zzgl. MwSt.) Sollten Sie die Online-Anmeldung nutzen, reduziert sich die Gebühr um € 10,00 zzgl. MwSt.
Jetzt anmelden
über ZENO24.de

LEITUNG

Dr. Stephan Balling, Chief Editor, Transformation Leader, Berlin 

REFERENTEN

Dipl.-Vw. Johannes Wolff, Referatsleiter Krankenhausvergütung, Abteilung Krankenhäuser, GKV-Spitzenverband, Berlin

Dr. med. Thomas Fleischmann, BCEM, FESEM, FRCEM, MHBA, Chefarzt der Zentralen Notaufnahme, imland Klinik Rendsburg

Dipl.-Vw. Georg Baum, Hauptgeschäftsführer, Deutsche Krankenhausgesellschaft e.V., Berlin 

Dr. med. Bernhard Gibis, Leiter Dezernat Ärztliche Leistungen und Versorgungsstruktur, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Wolfgang Kast, Teamleiter Team 25 – Rettungsdienst, Deutsches Rotes Kreuz, Generalsekretariat, Berlin

Dr. Frank Stollmann, Leitender Ministerialrat, Gruppenleiter IV B Öffentliches Gesundheitswesen, Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 

SCHWERPUNKTE

  • Wesentliche Änderungen für Krankenhäuser, Praxen, MVZ, Kassenärztliche Vereinigungen, Rettungsdienste und Patienten
  • Der erste Gesetzentwurf: Ziele, Inhalte und Beurteilungen
  • Entlastung für die Notfallambulanzen der Krankenhäuser – auf Kosten der stationären Belegung?
  • Gemeinsame „Integrierte Notfallzentren“: Unabhängig von jedweden Interessen bei der Triage
  • INZ: Honorierung ohne Honorardeckel
  • Die Zukunft des Rettungswesens: Neuer eigener Leistungsbereich?
  • Umsetzungs- und Zeitplan: Was ändert sich und wann?