Anzeige

Erfolgsfaktor: Akademisierung der Pflege

In Amerikas Gesundheitssystem spielen Pflegefachpersonen eine wesentlich wichtigere Rolle als in Deutschland. Sie verordnen beispielsweise Medikamente, eine Pflegewissenschaftlerin führt sogar eine medizinische Fachgesellschaft. Die Pflegedirektorin der Cleveland Clinic sagt, Change beginne mit Kulturfragen – und mit Akademisierung.

Interview mit Dr. Kelly Hancock, Chief Nursing Officer

Frau Dr. Hancock, wie wichtig ist es, dass Pflegekräfte eine akademische Ausbildung haben?

Eine akademische Ausbildung ist in der Pflege ausgesprochen wichtig. Die Evidenz besagt: Je formeller und spezialisierter die Abschlüsse in der Pflege sind, desto besser wird die Qualität der Patientenversorgung. Das fordert von uns allen, hohe Qualifikationen zu erwerben. Die meisten Gesundheitsorganisationen in den USA verlangen als Minimum einen vierjährigen Bachelorabschluss für Pflegekräfte. Wir hatten lange Zeit viele Pflegekräfte, die keinen solchen Abschluss hatten. Viele Pflegeschulen vergaben Abschlüsse, die nicht auf dem Niveau eines vierjährigen Bachelorabschlusses lagen. Wir haben unseren Mitarbeitern die Möglichkeit gegeben, an einer Hochschule einen Bachelorabschluss nachzuholen, und bei den Studiengebühren und mit Hochschulpartnerschaften geholfen. Neue Mitarbeiter bekamen mindestens drei Jahre Zeit, einen Bachelorabschluss zu erlangen.

Wie viele Pflegekräfte arbeiten an der Cleveland Clinic?

Insgesamt haben wir 66.000 Mitarbeiter, die wir alle als „Caregivers“ bezeichnen, denn jeder Mitarbeiter dient letztlich dem Patientenwohl. Wir haben insgesamt 29.000 Mitarbeiter in der Pflege, davon sind 16.600 ausgebildete „Registered Nurses“, 550 haben Führungsaufgaben. Außerdem haben wir 2.400 „Advanced Nurse Practicioners“, also Pflegekräfte mit Masterabschluss. Dazu kommen 7.000 Studenten in der Pflege.

Welche Rolle in der Pflege spielt die Promotion?

Es gibt zum einen den PhD-Grad, der fokussiert auf Forschungsfragen. Dann gibt es noch den DNP-Grad, den auch ich führe, den Doctor of Nursing Practice. Dieser bringt Forschungs- und praktische Fragen in einer Organisation zusammen.

Cleveland Clinic London

Wie viele Pflegekräfte an der Cleveland Clinic haben einen Doktorgrad?

Die Zahl der Mitarbeiter in der Pflege mit einem Doktorgrad an der Cleveland Clinic wächst exponentiell. Alle unsere Chief Nursing Officer haben heute einen Doktorgrad.

Welche Rolle spielen Pflegeakademiker in der Wissenschaft und in Fachgesellschaften?

Eine wachsende. Dr. Nancy M. Albert etwa ist Direktorin für Nursing Research and Innovation am Nursing Institute der Cleveland Clinic. Sie ist die erste Pflegefachperson, die zur President-Elect der Heart Failure Society of America gewählt wurde. Das ist eine große Sache. Traditionell hatten diese Funktion Mediziner inne. Dr. Albert wurde aufgrund ihrer fachlichen Expertise von Ärzten gewählt!

Wie steht es insgesamt um die Karrieremöglichkeiten in der Pflege?

Wenn ich neue Mitarbeiter in der Pflege begrüße, dann sage ich immer, Sie können ihre gesamte Karriere an der Cleveland Clinic verbringen und dabei sehr viele unterschiedliche Aufgaben übernehmen. Das bieten nicht viele Organisationen. Pflegekräfte können am Bett arbeiten, sie können sich spezialisieren, in der Kinderkrankenpflege, in der kardiologischen Pflege, in der Patientenberatung, sie können als Führungskraft arbeiten, an einem unserer kleineren Krankenhäuser oder in unserem großen akademischen Zentrum in der Forschung. Wer international arbeiten möchte – wir haben jetzt Standorte in Toronto, London und Abu Dhabi. Es ist ziemlich cool, was es für Möglichkeiten gibt. Dabei hilft unser Institutsmodell.

Was heißt das?

Es gibt ein eigenes Nursing Institute, das dafür sorgen soll, dass die Arbeitsbedingungen und die Qualität in der Pflege an all unseren Standorten auf demselben hohen Niveau sind. Im Vordergrund stehen dabei natürlich unsere Patienten und ihre Familien: Sie erwarten eine einheitliche Qualität in der Pflege über alle Organisationen der Cleveland Clinic hinweg.

Seit 25 Jahren arbeitet Dr. Kelly Hancock in der Pflege an der Cleveland Clinic. Als Executive Chief Nursing Officer arbeitet sie heute in der höchsten Führungsebene der gemeinnützigen Krankenhausgruppe mit. Sie begann ihre Karriere als zertifizierte Pflegehelferin (Certified Nursing Assistant, CNA). Ihren Bachelor in Pflegewissenschaft erhielt sie 1993 von der Ursuline College Breen School of Nursing, dort qualifizierte sie sich 2007 auch zum Master of Science in Nursing (MSN). 2015 wurde sie am Chamberlain College of Nursing zum Doctor of Nursing Practice (DNP) promoviert. Seit 2011 ist sie Chief Nursing Officer des Cleveland Main Campus und verantwortet die Pflege an den zehn Standorten der Cleveland Clinic im nördlichen Ohio sowie in Florida. Dr. Hancock hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Auszeichnungen erhalten und arbeitet in einer Reihe von Fachgesellschaften mit.