Ein kommunaler Krankenhauskonzern kann ein sinnvoller Weg sein

Ambulantisierung und Digitalisierung verändern die Medizin. Doch Deutschland hinkt hinterher, nicht zuletzt wegen eines immer deutlicher werdenden Investitionsstaus in den Krankenhäusern, aber auch nicht gehobenen Effizienzreserven, vor allem in kommunalen Häusern. Nun drohen auch noch wirtschaftlich stürmische Zeiten infolge der Corona-Krise. Zeit, neu zu denken! Ein kommunaler Krankenhauskonzern kann ein sinnvoller Weg sein.

Die Revoluzzer der Gesundheitsbranche: Personalisierte Medizin

Ärzte können anhand der Biomarker erkennen, welche Therapie voraussichtlich beim Patienten anschlägt, wie hoch die Dosis sein müsste und welche Medikamente bei ihren Patienten vermeintlich versagen. Die Ärzte müssen nicht mehr verschiedene Therapien testen, um die richtige zu finden. Das Medikament ist also nicht auf eine einzige Person abgestimmt. Stattdessen können Mediziner das richtige Medikament unter vielen verschiedenen für ihren Patienten finden.

Die Revoluzzer der Gesundheitsbranche: Data-Mining

Ein Kratzen im Hals und die Nase ist verstopft. Ist das eine Erkältung oder doch schon die Grippe? Schnell mal das Internet fragen. Wer solche Symptome googlet, findet nicht nur mehr oder weniger hilfreiche Tipps, sondern wird auch getrackt. Google zeichnet auf, was die Nutzer wann und wo suchen. Wenn also gleichzeitig sehr viele Menschen einer Stadt nach Fieber und Gliederschmerzen suchen, könnten das Anzeichen für eine Grippewelle sein.

Die Revoluzzer der Gesundheitsbranche: Neurostimulatoren

Einige Menschen leiden an chronischen Schmerzen, teilweise ihr Leben lang. Schmerzmittel lindern den Schmerz, können ihn oft aber nicht beseitigen. Gängige Schmerzmittel wie Aspirin und Ibuprofen verhindern, dass ein Botenstoff an die Nervenenden andocken und so das Schmerzsignal aussenden kann. Opioide wiederum docken direkt im Hirn oder Rückenmark an und hemmen so die Weiterleitung des Schmerzsignals. Der Effekt erleichtert vielen Patienten das Leben – doch es gibt ein Risiko: Schmerzmittel wie Opioide können abhängig machen. Anders ist das bei Neurostimulatoren.

Die Revoluzzer der Gesundheitsbranche: Drohnenlieferungen

Ein Team am Indian Institue of Science in Bangalore um Professor B. Gurumoorthy hat eine Drohne zum Transport der Organe entwickelt. Denn auch wenn auf den indischen Straßen nichts mehr geht, ist der Luftraum stets frei. Das Team hat hierfür eine Kühlbox entwickelt, die das Organ über einen Ventilator und Trockeneis kühlt. Zusätzlich spült eine Pumpe Stoffwechselprodukte aus dem Herzen.

Die Revoluzzer der Gesundheitsbranche: Surgical Robots

In der Klinik und Poliklinik für Urologie der Technischen Universität Dresden operiert Da Vinci. Mit feinsten Instrumenten und enormer Präzision klemmt er Blutbahnen ab und setzt millimetergenaue Schnitte. Er zeigt niemals Müdigkeitserscheinungen und reagiert sofort, wenn sich eine Komplikation anbahnt. Mit vier Armen und Kameras kann er gleichzeitig die Wunde im Blick behalten und arbeiten.